FREIWILLIGE FEUERWEHR DROCHTERSEN
- ORTSFEUERWEHR DROCHTERSEN -

Einsätze 2020

Einsatz-Nr.:

61/2020

Alarmierung:

25.10.2020, 02:26 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Schulsteig, Drochtersen

Fahrzeuge:

TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Ein aufmerksamer Bürger meldete in der Nacht zum Sonntag den Brand von Altpapiercontainern, woraufhin die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen alarmiert wurden.

Der betroffene Container wurde von den Einsatzkräften unter schwerem Atemschutz geöffnet, ausgeräumt und mittels einem C-Rohr gelöscht. Vorsorglich wurden die angrenzenden Altpapiercontainer mit der Wärmebildkamera überprüft und mit Wasser gekühlt.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

60/2020

Alarmierung:

24.10.2020, 08:47 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Bauernreihe, Hüll

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Hüll, Dornbusch und Drochtersen wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einem Bildungszentrum alarmiert.

Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Einsatz-Nr.:

59/2020

Alarmierung:

23.10.2020, 01:01 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

An der Deichlücke, Drochtersen

Fahrzeuge:

TLF 16/25

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen wurden zu einem Kleinbrand alarmiert.

Am Einsatzort brannte eine zur Abholung bereitgestellte Altpapiertonne. Diese wurde von der Besatzung des Tanklöschfahrzeuges mittels Schnellangriffsschlauch und unter Einsatz von Atemschutzgeräten gelöscht.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

58/2020

Alarmierung:

10.10.2020, 18:23 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Ritschermoor, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Monteursunterkunft alarmiert.

Bei der Überprüfung des Einsatzortes wurde festgestellt, dass die Auslösung der Brandmeldeanlage durch Küchendünste verursacht wurde.

Einsatz-Nr.:

57/2020

Alarmierung:

03.10.2020, 13:32 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Ritschermoor, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Monteursunterkunft alarmiert.

Bei der Überprüfung des Einsatzortes wurde festgestellt, dass die Auslösung der Brandmeldeanlage durch Staub bei Bauarbeiten verursacht wurde.

Einsatz-Nr.:

56/2020

Alarmierung:

02.10.2020, 02:37 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Oberhüll, Hüll

Fahrzeuge:

TLF 16/25

Bericht:

Die Ortsfeuerwehr Hüll sowie das TLF 16/25 der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einem Pkw-Brand alarmiert.

Bei Eintreffen am Einsatzort standen zwei Pkw sowie ein Haufen Unrat in Vollbrand. Ein Pkw stand in der Einfahrt, der Zweite vor einem Carport an einem Schuppen. Ein drittes Fahrzeug befand sich im Carport, dies blieb jedoch unversehrt.

Unter schwerem Atemschutz wurde der Brand von den Einsatzkräften zunächst mit Wasser und anschließend mit Schaum gelöscht. Zur Löschwasserversorgung mussten mehrere Hundert Meter Schlauchleitung verlegt werden. Ein Ausbreiten des Feuers auf den Schuppen und das angrenzende Wohnhaus konnte verhindert werden. 

Bilder:


Einsatz-Nr.:

55/2020

Alarmierung:

26.09.2020, 09:00 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Aschhorner Straße, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen, Dornbusch und Drochtersermoor wurden aufgrund einer unklaren Rauchentwicklung alarmiert.

Am Einsatzort wurde brennendes Unrat auf einer Fläche von etwa 4 m² aufgefunden. Der Brand wurde mit dem Schnellangriffsrohr gelöscht, nach kurzer Zeit konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

54/2020

Alarmierung:

11.09.2020, 20:44 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung - Seegewässer

Einsatzort:

Elbe, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Von Anglern wurde ein Motorboot mit Motorschaden auf der Elbe treibend gemeldet. Aufgrund der Notrufmeldung wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen und Dornbusch, die DLRG-Drochtersen sowie die Wasserschutzpolizei alarmiert.

Nach Eintreffen der Einsatzkräfte auf Krautsand konnten die Meldenden auswendig gemacht werden. Nach deren Angaben konnte das Motorboot die Fahrt inzwischen aus eigener Kraft in Richtung Ruthenstrom fortsetzen. Dieses wurde von den Einsatzkräften überprüft. Boot und Besatzung wurden im Gauensieker Hafen unversehrt angetroffen.

Einsatz-Nr.:

53/2020

Alarmierung:

03.09.2020, 20:40 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Am Ruthenstrom, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen, Dornbusch und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Bootswerft alarmiert.

Bei der Überprüfung des betroffenen Bereiches wurde festgestellt, dass es sich erneut um einen Fehlalarm handelte.                                                                  

Einsatz-Nr.:

52/2020

Alarmierung:

02.09.2020, 21:09 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Am Ruthenstrom, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen, Dornbusch und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Bootswerft alarmiert.

Bei der Überprüfung des betroffenen Bereiches wurde festgestellt, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.                                                                              

Einsatz-Nr.:

51/2020

Alarmierung:

31.08.2020, 16:19 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Asselermoor, Asselermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20, MTW

Bericht:

Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Asselermoor sind am Montagnachmittag 200 Strohballen in Brand geraten. Um 16.19 Uhr alarmierte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die Feuerwehren aus Asselermoor, Bützflethermoor und Drochtersen.

Unter schwerem Atemschutz bekämpften die rund 60 Freiwilligen das Feuer. Mit einem Schlepper konnte das Stroh auseinandergezogen und einzeln abgelöscht werden. So gelang es auch, einen Großteil der übrigen 200 Ballen in dem Lager vor dem Feuer zu schützen.

Der Einsatz gestaltet sich langwierig und zieht sich voraussichtlich bis in die Abendstunden hin. Um auf ausreichend Löschwasser zurückgreifen zu können, mussten durch die Kehdinger Einsatzkräfte lange Schlauchleitungen verlegt werden.

Die Gebäude des landwirtschaftlichen Betriebes seien nicht in Gefahr, hieß es vonseiten der Feuerwehr. Verletzte waren nicht zu beklagen. Wie es zu dem Brand auf dem Bauernhof gekommen ist, bleibt zunächst unklar.

Bericht: Daniel Beneke (Stader Tageblatt)

Bilder:


Einsatz-Nr.:

50/2020

Alarmierung:

27.08.2020, 16:18 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Stader Straße, Wischhafen

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20, MTW

Bericht:

Auf dem Gelände des Recyclingbetriebs Karl Meyer in Wischhafen ist am Donnerstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht an.

Gegen 14.50 Uhr geriet auf dem weitläufigen Firmengelände an der Stader Straße offenbar ein Schredder in Brand. Die Flammen griffen ersten Angaben zufolge auf einen großen Haufen mit CFK-Abfällen über. Mitarbeiter und Angehörige der Betriebsfeuerwehr begannen mit ersten Löschversuchen und forderten Verstärkung an. Da konnten sie noch nicht ahnen, welches Ausmaß der Einsatz im Laufe des Nachmittages annehmen würde.

Um 14.53 Uhr gab die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle den Alarm für ein Großaufgebot an Kräften aus dem gesamten Norden des Landkreises. Neben den Feuerwehren aus Wischhafen, Freiburg, Oederquart, Krummendeich, Balje-Hörne und Drochtersen waren von der Kreisfeuerwehr zusätzlich der Umweltzug mit Gefahrgutspezialisten sowie der Fernmeldezug zur Koordination des Funkverkehrs an der Einsatzstelle vor Ort. Rund 250 Feuerwehrleute waren über etliche Stunden im Einsatz.

Unter schwerem Atemschutz und teilweise mit zusätzlichen FFP3-Masken ausgestattet bekämpften die Freiwilligen den Brand. Im Umfeld des Feuers befand sich ein Anhänger mit einem Dieseltank, der gekühlt werden musste. Mitarbeiter des Recyclingbetriebs unterstützten die Feuerwehrleute und zogen die Abfälle unter anderem mit einem Radlader auseinander, damit sie einzeln abgelöscht werden konnten. Die gute Nachricht am späten Donnerstagabend: Durch das schnelle Eingreifen von Mitarbeitern und Feuerwehrleuten konnte eine Ausbreitung des Brandes verhindert werden, Lagerhallen und Bürogebäude blieben augenscheinlich unversehrt.

Ein Radlader-Fahrer, der nach dem Brandausbruch geistesgegenwärtig reagiert und brennbares Material aus der Gefahrenzone gebracht hatte, kam vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Es bestand der Verdacht, dass er giftige Rauchgase eingeatmet haben könnte.

Zeitweise standen sieben Rettungswagen der haupt- und ehrenamtlichen Rettungsdienste zur Absicherung des Großeinsatzes in Wischhafen bereit. Die Organisatorischen Leiter Rettungsdienst aus dem Team der Leitstelle koordinierten den Einsatz der Kräfte vor Ort.

Später rückte auch der Schaumzug der Kreisfeuerwehr mit großen Mengen an Löschschaum aus, mit denen die Brandnester am späten Abend erstickt wurden. Die Wechselladermaschinisten vom Zug II der Stader Feuerwehr brachten weiteres dringend benötigtes Equipment wie zusätzliche Atemschutzgeräte nach Wischhafen.

Feuerwehrleute nahmen Schadstoffmessungen an der Luft und am Brandgut vor. Die Proben brachten sie zur weiteren Auswertung zu den Spezialisten der Berufsfeuerwehr Hamburg. Welche Schadstoffe bei dem Brand der CFK-Materialien freigesetzt worden waren, sei noch unklar, erklärte Feuerwehrsprecher Egon Viehmann am Abend. Die Geruchsbelästigung war enorm. Bis auf die Elbinsel Krautsand sei das Feuer zu riechen gewesen. Vorsorglich musste die Stader Straße (Bundesstraße 495) für den Verkehr gesperrt werden, da der Wind die Rauchgase in diese Richtung trieb.

Die Wohnhäuser am Oltmannsweg, der Discount-Markt Penny sowie eine Apotheke und eine Arztpraxis wurden ebenfalls evakuiert. Die Betroffenen kamen vorübergehend im Dorfgemeinschaftshaus in Dornbusch unter. Unter anderem über die Katastrophenschutz-Warn-App Nina rief die Feuerwehr die Menschen in Wischhafen und der Umgebung auf, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Der Einsatz zog sich bis in die Nacht hin. Immer wieder loderten die Flammen in den auseinandergezogenen Haufen geschredderter CFK-Materialien auf. Am Abend verköstigten Ehrenamtliche der Johanniter-Unfallhilfe aus Stade die Feuerwehrleute.

Die Einsatzkleidung der an vorderster Front eingesetzten Kräfte wird einbehalten und untersucht. „Ob sie gereinigt werden kann oder entsorgt werden muss, wissen wir noch nicht“, sagte Feuerwehrsprecher Viehmann. Die Freiwilligen selbst seien aufwendig dekontaminiert, also von Schadstoffen gereinigt, worden, um eine Verschleppung von giftigen Stoffen zu verhindern.

Beamte der Polizei dokumentierten die Spuren des Feuers und nahmen die Ermittlungen zur Brandursache auf. Warum das Feuer ausgebrochen ist, blieb zunächst unklar. Die Ermittler konnten noch nicht zum Brandherd vordringen, um diesen eingehend unter die Lupe zu nehmen. Dies soll in den kommenden Tagen geschehen. Mitarbeiter des Umweltamtes waren ebenfalls vor Ort. Über die Höhe des entstandenen Schadens liegen noch keine Angaben vor.

Sogenannte kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe, auch carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK), kommen vor allem dort zum Einsatz, wo für eine geringe Masse und gleichzeitig hohe Festigkeit die erhöhten Kosten in Kauf genommen werden – etwa bei Flugzeugteilen, Fahrradrahmen, Angelruten und Ruderbooten.

Bericht: Daniel Beneke (Stader Tageblatt)

Bilder:


Einsatz-Nr.:

49/2020

Alarmierung:

14.08.2020, 14:44 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Gauensieker Feldstraße, Drochtersen

Fahrzeuge:

TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einem Kleinbrand alarmiert.

Bei Eintreffen am Einsatzort wurde festgestellt, dass ein Busch in Brand geraten war. Verursacht wurde der dieses durch das Abbrennen von Unkraut. Da der Brand bereits vom Verursacher gelöscht wurde, mussten die Einsatzkräfte nicht mehr tätig werden.

Einsatz-Nr.:

48/2020

Alarmierung:

13.08.2020, 14:45 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Gauensieker Straße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einem Verkehrsunfall auf der Gauensieker Straße/Werkstraße alarmiert.

Dort kam es zum Zusammenstoß von einem Traktor und einem Transporter, wobei erheblicher Sachschaden entstand. Verletzt wurde durch den Unfall niemand. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass auch keine Betriebsstoffe ausliefen. Die Einsatzkräfte konnten nach kurzer Zeit wieder einrücken.

Einsatz-Nr.:

47/2020

Alarmierung:

11.08.2020, 12:47 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Elbinsel Krautsand, Krautsand

Fahrzeuge:

TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einem Kleinbrand alarmiert.

Bei Eintreffen am Einsatzort wurde festgestellt, dass es sich um einem ca. 4 qm großen Flächenbrand direkt am Deichfuß handelte. Dieser wurde bereits vom Verursacher und Anwohnern gelöscht. Verursacht wurde der Brand durch das Abbrennen von Unkraut.

Einsatz-Nr.:

46/2020

Alarmierung:

05.08.2020, 17:09 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Deichreihe, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zur technischen Hilfeleistung alarmiert.

Ein Pkw hatte sich die Ölwanne aufgerissen, hierdurch kam es zur Ölspur im Bereich Mühlenhafener Straße, Deichreihe und Kirchhofstraße. Die Ölspur wurde von den eingesetzten Kräften mit Ölbindemittel abgestreut.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

45/2020

Alarmierung:

02.08.2020, 18:12 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung - Seegewässer

Einsatzort:

Ruthenstrom, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Im Ruthenstrom fuhr sich bei niedrigem Wasserstand ein Motorsegler fest. An Bord befanden sich zwei Personen. Aufgrund der Notrufmeldung wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen und Dornbusch sowie die DLRG-Drochtersen alarmiert.

Der Havarist konnte von einem DLRG-Boot aus dem Ruthenstrom geschleppt werden und anschließend seine Fahrt aus eigener Kraft fortführen. 

Einsatz-Nr.:

44/2020

Alarmierung:

02.08.2020, 01:04 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung - Seegewässer

Einsatzort:

Elbe, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20, MTW

Bericht:

In der Nacht zu Sonntag hat es auf der Elbe bei Pagensand einen schweren Unfall gegeben. Zwei Jetski-Fahrer erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Sie waren alkoholisiert gegen ein Hindernis geprallt.

Zwei Paare waren ersten Berichten zufolge in der Nacht mit zwei Jetskis auf der Unterelbe in Höhe der Insel Pagensand unterwegs. Nur eines kam unversehrt zurück. Die verbliebenen zwei Erwachsenen setzten gegen 1 Uhr einen Notruf ab, weil sie die 33-jährige Frau und den 45-jährigen Mann seit rund einer Dreiviertelstunde vermissten. Die Kooperative Regionalleitstelle West in Elmshorn (Schleswig-Holstein) alarmierte ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Feuerwehr und Deutscher Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Auch aus Itzehoe, Pinneberg und Hamburg eilten Einsatzkräfte herbei. Beamte der Wasserschutzpolizei aus Brunsbüttel und Hamburg unterstützten den Einsatz. In der Dunkelheit der Nacht war die Suche ein schwieriges Unterfangen. Mehr als zehn Kleinboote und das Hamburger Polizeiboot „Afrikahöft“ waren vor Ort.

Schließlich forderten die Schleswig-Holsteiner auch Unterstützung aus dem Landkreis Stade an. Die hiesige Leitstelle in Stade-Wiepenkathen setzte ebenfalls ein Großaufgebot in Gang: Die Feuerwehren aus Dornbusch, Drochtersen und Stade sowie die Ortsgruppen Drochtersen, Stade, Horneburg, Buxtehude der DLRG waren im Einsatz. „Wir haben die Kräfte von der anderen Elbseite bei der Suche unterstützt“, sagt der Drochterser Feuerwehrsprecher Arnd König.

Unfallopfer schweben in Lebensgefahr!

Die Einsatzkräfte entdeckten die Vermissten am Leitdamm dicht am Ufer der Elbinsel Pagensand. Die Frau soll vom Jetski geschleudert worden sein, sie soll leblos mit dem Kopf unter Wasser gelegen haben und musste reanimiert werden. Der Mann wies schwere Kopfverletzungen auf und befand sich noch auf dem Jetski. Mit Rettungsbooten brachten die Freiwilligen die beiden zunächst nach Kollmar im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein, von dort aus brachte sie der Rettungsdienst in Rettungswagen in Hamburger Spezialkliniken. Die beiden Unfallopfer schweben in Lebensgefahr. Die an Land zurückgebliebenen Freunde der Verunfallten wurden durch einen Notfallseelsorger betreut.

Das an der Unterwasserseite beschädigte Jetski wurde von den Einsatzkräften sichergestellt. Es wird jetzt von Spezialisten begutachtet. Offenbar ist es mit einem Hindernis im Wasser kollidiert. Die Wasserschutzpolizei Hamburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Unfallhergang ist noch unklar. Die beiden Unfallopfer „waren offenbar alkoholisiert“, sagt der Hamburger Polizeisprecher Florian Abbenseth. Sie sollen gegen kurz nach Mitternacht den Hafen von Kollmar mit dem Jet-Ski verlassen. Dann verliert sich ihre Spur. „Wer den Jetski zum Unfallzeitpunkt steuerte, ist bislang noch nicht geklärt“, sagt Abbenseth. Auch das Ergebnis der Blutproben steht noch aus.

Im Hamburger Hafen ist das Jetski-Fahren – die von einem Verbrennungsmotor angetriebenen Gefährte sind bis zu 100 Stundenkilometer schnell – nach Polizeiangaben grundsätzlich verboten, auf der Unterelbe nur außerhalb des Fahrwassers gestattet. „Bei Nacht und bei verminderter Sicht darf grundsätzlich nicht gefahren werden“, sagt Abbenseth. Auch unter dem Einfluss von Alkohol dürften solche Wassermotorräder nicht betrieben werden.

Bericht: Daniel Beneke (Stader Tageblatt)

Bilder:


Einsatz-Nr.:

43/2020

Alarmierung:

01.08.2020, 17:19 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Peerkoppel, Assel

Fahrzeuge:

TLF 16/25

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen und Assel wurden zu einem Kleinbrand alarmiert.

Am Einsatzort brannte eine Europalette, diese wurde vermutlich vorsätzlich in Brand gesetzt. Die Einsatzkräfte konnten den Brand schnell löschen und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Einsatz-Nr.:

42/2020

Alarmierung:

01.08.2020, 16:29 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung - Seegewässer

Einsatzort:

Elbe, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Auf der Elbe, außerhalb des Fahrwassers, gerieten drei Personen in Not nachdem sich eine Leine im Antrieb ihres Jetskis verfangen hatte. Aufgrund der Notrufmeldung wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen und Dornbusch, die DLRG-Drochtersen sowie die Wasserschutzpolizei alarmiert.

Kurz nach Eintreffen der Einsatzkräfte auf Krautsand wurde Entwarnung gegeben. Die Personen sowie der Jetski wurden bereits von einem Sportboot aufgenommen und ans Ufer gebracht. Die Einsatzkräfte mussten nicht mehr tätig werden.

Einsatz-Nr.:

41/2020

Alarmierung:

24.07.2020, 04:15 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Am Ruthenstrom, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen, Dornbusch und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Bootswerft alarmiert.

Bei der Überprüfung des betroffenen Bereiches wurde festgestellt, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.                                                                              

Einsatz-Nr.:

40/2020

Alarmierung:

22.07.2020, 00:00 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Schäferstieg, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zusammen mit dem Rettungsdienst zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert.

Am Einsatzort wurde festgestellt, dass kein Notfall vorlag. Auf eine detailliertere Berichterstattung wird an dieser Stelle verzichtet.                                          

Einsatz-Nr.:

39/2020

Alarmierung:

18.07.2020, 19:13 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Kirchhofstraße, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Rauchentwicklung alarmiert.

Nach Eintreffen am Einsatzort konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da die Rauchentwicklung von einem Grill verursacht wurde. Da es sich somit um einen Fehlalarm handelte, rückten die Einsatzkräfte wieder ein.

Einsatz-Nr.:

38/2020

Alarmierung:

11.07.2020, 13:43 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Nindorfer Straße, Nindorf

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw alarmiert.

Die beiden Fahrzeuge befuhren die Nindorfer Straße (L111) in Richtung Drochtersen, als es beim Abbiegen des ersten Fahrzeugs zum Auffahrunfall kam. Beide Fahrer wurden leicht verletzt und rettungsdienstlich versorgt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr führten Sicherungsmaßnahmen durch, unterstützten den Rettungsdienst bei der Patientenversorgung und fingen auslaufende Flüssigkeiten auf.

An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Während des Einsatzes wurde die Nindorfer Straße im Bereich der Unfallstelle halbseitig gesperrt, zu größeren Behinderungen kam es nicht.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

37/2020

Alarmierung:

08.07.2020, 05:10 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Gartenstraße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst alarmiert.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde eine schwer erkrankte Person mittels Rettungstuch aus dem Oberschoss eines Wohnhauses gerettet. Anschließend wurde sie zur weiteren Versorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus befördert.

Einsatz-Nr.:

36/2020

Alarmierung:

01.07.2020, 15:56 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Wischhafener Sand, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20, MTW

Bericht:

Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle gab um kurz vor 16 Uhr Großalarm. Die Anrufer hatten davon gesprochen, dass vermutlich eine Scheune brenne, in der Heuballen gelagert seien. Die Feuerwehren aus Dornbusch, Drochtersen, Assel, Hüll und Drochtersermoor waren alarmiert. Auch die Notfallsanitäter der Drochterser Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes waren mit einem Rettungswagen vor Ort. Verletzte waren bei dem Brand glücklicherweise nicht zu beklagen.

Diverse Fahrzeuge und Geräte verbrannten.

Unter schwerem Atemschutz gingen die Freiwilligen vor. Vier kleine Traktoren, drei Pflanzenschutzmittelspritzwagen und ein altes Auto fielen den Flammen zum Opfer. Die Fahrzeuge waren vor einer Scheune auf dem landwirtschaftlichen Anwesen geparkt, teilte der stellvertretende Drochterser Gemeindebrandmeister und Feuerwehrsprecher Arnd König mit. Unter der Führung des Drochterser Gemeindebrandmeisters Peter Lühwink gelang es ihnen, das Scheunengebäude vor dem Feuer zu schützen. Nach rund einer Stunde waren die Flammen gelöscht, die Dornbuscher Freiwilligen blieben als Brandwache vor Ort.

Die Brandursache ist unklar, die Beamten der Drochterser Polizeistation haben die Ermittlungen aufgenommen.

Bericht: Daniel Beneke (Stader Tageblatt)

Bilder:


Einsatz-Nr.:

35/2020

Alarmierung:

29.06.2020, 10:30 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Gauensieker Straße, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw alarmiert.

Ein Ford Kuga befuhr die Gauensieker Straße (L111) und wurde von einem auf die L111 auffahrenden Audi A4 übersehen. Es kam zur Kollision. Der Ford überfuhr dadurch die Gegenfahrbahn sowie den Gehweg und prallte gegen eine Hauswand. Der leicht verletzte Fahrer des Ford Kuga wurde vom Rettungsdienst versorgt und ins Stader Elbe Klinikum befördert. Der Fahrer des Audi A4 kam mit dem Schrecken davon. Von den Feuerwehreinsatzkräften wurden Sicherungsmaßnahmen durchgeführt sowie auslaufende Betriebsstoffe aufgefangen und abgestreut. Ebenfalls wurde die beschädigte Hauswand innen mit Baustützen gesichert.

An beiden Pkw sowie an der Hauswand entstand erheblicher Sachschaden. Die Gauensieker Straße war während des Einsatzes im Bereich der Unfallstelle zeitweise voll gesperrt.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

34/2020

Alarmierung:

28.06.2020, 19:26 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Ritschermoor, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Monteursunterkunft alarmiert.

Am Einsatzort wurde festgestellt, dass der Einsatz durch angebrannte Nahrungsmittel in einer Mikrowelle verursacht wurde. Da von den Bewohnern bereits Maßnahmen ergriffen wurden, war ein Eingreifen der Einsatzkräfte nicht mehr erforderlich.

Einsatz-Nr.:

33/2020

Alarmierung:

18.06.2020, 15:23 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Gauensieker Straße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Auf Anforderung der Polizei wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw alarmiert.

Es wurden ausgelaufene Flüssigkeiten mit Ölbindemittel abgestreut und aufgenommen sowie Sicherungsmaßnahmen durchgeführt.                                   

Einsatz-Nr.:

32/2020

Alarmierung:

02.06.2020, 05:13 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Buschhörne (K12), Buschhörne

Fahrzeuge:

ELW 1, HLF 20/20

Bericht:

Um 5.13 Uhr gab die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle den Alarm. Die Feuerwehren aus Drochtersen, Dornbusch und Assel sowie die Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes aus der Drochterser Rettungswache und ein Notarzt des Stader Elbe Klinikums rückten aus. Anwohner hatten den Aufprall gehört, waren zu Hilfe geeilt und einen Notruf abgesetzt.

Die Spuren auf dem Asphalt deuten darauf hin, dass die 20-jährige Frau aus Sauensiek mit einem Nissan Micra aus Richtung Dornbusch kommend gen Ritschermoor unterwegs war. Sie kam aus bislang ungeklärter Ursache zunächst nach rechts in den Seitenraum, konnte den Kleinwagen zurück auf die Fahrbahn lenken, schlingerte dann auf die Gegenfahrbahn und lenkte abrupt wieder nach rechts.

Dabei verlor sie offenbar die Kontrolle über das Auto und fuhr in den rechten Seitenstreifen, verfehlte knapp den Mast einer Telefonleitung, einen Stromverteilerkasten und einen Graben. An der Böschung überschlug sich der Kleinwagen und blieb auf der Seite auf einem Acker liegen.

Die Feuerwehrleute hoben den Nissan Micra vorsichtig wieder auf die Räder. „Ein Feuerwehrmann hat die Verletzte im Inneren des Fahrzeuges gesichert“, erklärte der stellvertretende Drochterser Gemeindebrandmeister und Feuerwehr-Pressesprecher Arnd König. „Die Frau war bei Bewusstsein.“ Mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät konnten die Freiwilligen schließlich die Fahrertür öffnen und die 20-Jährige befreien. Nach der Erstversorgung durch Notfallsanitäter und Notarzt kam sie im Rettungswagen ins Stader Elbe Klinikum.

An dem silberfarbenen Nissan Micra entstand Totalschaden. Ermittler der Stader Polizeiinspektion haben die Spuren des Unfalls dokumentiert. Hinweise darauf, dass ein anderes Fahrzeug an dem Unfall beteiligt ist, gibt es bisher nicht. Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und halfen bei den Aufräumarbeiten. Während des Einsatzes war die Kreisstraße 12 (Buschhörne) voll gesperrt, zu größeren Behinderungen kam es am frühen Morgen nicht.

Bericht: Daniel Beneke (Stader Tageblatt)

Bilder:


Einsatz-Nr.:

31/2020

Alarmierung:

01.06.2020, 12:58 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung - Seegewässer

Einsatzort:

Elbe, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25

Bericht:

Auf der Elbe, Höhe Kollmar, war ein Segelboot gekentert und eine Person befand sich im Wasser, woraufhin die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen, Dornbusch und Stade sowie die DLRG alarmiert wurde.

Kurz nach Eintreffen der Einsatzkräfte auf Krautsand wurde von der Leitstelle-West (Schleswig-Holstein) Entwarnung gegeben. Die Person befand sich sicher in Kollmar an Land. Während sich die DLRG weiter um das gekenterte Boot kümmerte, konnten die Feuerwehreinsatzkräfte wieder einrücken.

Einsatz-Nr.:

30/2020

Alarmierung:

01.06.2020, 12:20 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Brückenweg, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Tierrettung alarmiert.

In einem Fleet wurde eine Schildkröte gesichtet und die Feuerwehr informiert. Die Einsatzkräfte suchten das Fleet weiträumig ab, konnten die Schildkröte jedoch nicht ausmachen. Der Einsatz wurde erfolglos abgebrochen.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

29/2020

Alarmierung:

31.05.2020, 19:19 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Wether Straße, Assel

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Zu einem weiteren Brand kam es in der Ortschaft Assel, es sollte ein größerer Schuppen brennen. Hierzu wurden das HLF 20/20 der Ortsfeuerwehr Assel, das HLF 20/20 der Ortsfeuerwehr Drochtersen sowie das LF 8 der Ortsfeuerwehr Dornbusch aus dem noch laufenden Einsatz in Hüll abgezogen. Zusätzlich wurde die Ortsfeuerwehr Bützfleth alarmiert.

Nachdem der Eigentümer das Feuer bemerkte, setzte er den Notruf ab und unternahm selbst erste Löschversuche. Der Brand konnte von den Kameraden des TLF 16/25 der Ortsfeuerwehr Bützfleth schnell gelöscht werden. Anschließend wurden teilweise Dachplatten abgenommen und das Objekt mit der Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft.

Einsatz-Nr.:

28/2020

Alarmierung:

31.05.2020, 16:25 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Grüne Straße, Hüll

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20, MTW

Bericht:

Um 16.25 Uhr gab die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle den Alarm. Ein 50 mal 20 Meter großer Stall an der Grünen Straße war in Brand geraten. Der Landwirt hatte bemerkt, dass Rauch aus dem Gebäude drang, und den Notruf abgesetzt. Es gelang ihm anschließend gerade noch rechtzeitig, fünf Kälber und einen Hund aus dem Stall ins Freie zu lassen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte loderten die Flammen bereits im Dachstuhl. Das Feuer breitete sich, angefacht vom Wind, rasend schnell über den Heuboden aus. Das trockene Heu, das in dem alten Bau als Isolierung diente, bot dem Feuer reichlich Nahrung.

Alle Feuerwehren der Gemeinde Drochtersen – die Feuerwehren aus Hüll, Drochtersen, Assel, Asselermoor, Dornbusch und Drochtersermoor – sowie die Drehleiter des Zuges I der Stader Feuerwehr waren im Einsatz. 150 Feuerwehrleute waren vor Ort. Unter schwerem Atemschutz bekämpften sie unter der Führung des Drochterser Gemeindebrandmeisters Peter Lühwink die Flammen, die immer wieder aus dem Dach schlugen. Das Fachwerkgebäude war nicht mehr zu retten. Auch eine Werkstatt, die sich in dem Stall befand, fiel den Flammen zum Opfer. Ein Dieselfass, das sich in dem Stall befand, musste von den Freiwilligen gekühlt werden. So konnten sie verhindern, dass es durchzündete.

Um an ausreichend Löschwasser zu gelangen, verlegten die Einsatzkräfte mehrere Hundert Meter lange Schlauchleitungen zu zwei Hydranten und einem Graben. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, weil ein starker Wind in die Brandstelle bließ und das Feuer immer wieder anfachte. Um an die Glutnester zu kommen, mussten die Feuerwehrleute große Teile des Daches des Stalles abdecken. Außerdem dauerte es Stunden, bis sie das glimmende Stroh auseinandergezogen und abgelöscht hatten. Die Crux: Der Heuboden war marode und einsturzgefährdet, sodass er von den Freiwilligen nicht betreten werden konnte.

Die Feuerwehrleute schützten das benachbarte Wohnhaus erfolgreich vor den Flammen. Das Gebäude ist jedoch stark verraucht und bis auf Weiteres unbewohnbar, sagte der stellvertretende Gemeindebrandmeister der Drochterser Feuerwehren, Arnd König. Die Bewohner kamen mit dem Schrecken davon. Verletzte waren während des Einsatzes nicht zu beklagen. Die vorsorglich mit einem Rettungswagen angerückten Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes mussten nicht eingreifen. Auch für die später eingetroffene Ablösung der Bereitschaft der Johanniter-Unfallhilfe war wenig zu tun.

Die Rauchentwicklung war enorm. Vorsorglich brachten Feuerwehrleute, unterstützt von Mitarbeitern des Hofes, acht Schafe von einer Wiese, über die stundenlang Rauchschwaden zogen, auf eine andere Fläche.

Die Löscharbeiten zogen sich bis weit nach Mitternacht hin. Polizei und Feuerwehr schätzten den entstandenen Sachschaden auf rund 300 000 Euro, sagte der Sprecher der Feuerwehren im Landkreis Stade, Stefan Braun. Wie es zu dem Brand gekommen ist, blieb zunächst unklar. Die Tatortgruppe der Stader Polizeiinspektion war vor Ort und dokumentierte die Spuren des Feuers. Weitergehende Erkenntnisse werden erst von den Recherchen der Brandermittler der Polizei erwartet, die in der kommenden Woche anlaufen sollen.

Die Grüne Straße in Hüll war während der Löscharbeiten für den Verkehr voll gesperrt, zu größeren Behinderungen kam es dabei nicht.

Bericht: Daniel Beneke (Stader Tageblatt)

Bilder:

Fotos: OrtsFw-Drochtersen und Daniel Beneke (Stader Tageblatt)

Einsatz-Nr.:

27/2020

Alarmierung:

30.05.2020, 15:59 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Gauensieker Straße, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen wurden zu einer Überprüfung alarmiert. Durch Wind war ein Bauzaun auf den Gehweg gekippt.

Bei der Ankunft am Einsatzort befand sich bereits ein Mitarbeiter des Eigentümers vor Ort und hatte den Großteil des Bauzaunes wieder aufgerichtet. Die Einsatzkräfte unterstützten bei den Restarbeiten. Um dem Wind die Angriffsfläche zu nehmen, wurden angebrachte Werbebanner entfernt.

Einsatz-Nr.:

26/2020

Alarmierung:

26.05.2020, 21:09 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Bereitstellung

Einsatzort:

Dornbuscher Straße, Dornbusch

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Dornbusch und Drochtersen sowie des Rettungsdienstes wurden zur Bereitstellung für eine Polizeilage alarmiert.

Eine Frau soll angekündigt haben, ihren Ehemann im Wohnhaus anzünden zu wollen. Um im Falle des Falles schnellstmöglich eingreifen zu können, gingen die Einsatzkräfte auf einer nahegelegenen Tankstelle in Bereitstellung. Den eingesetzten Polizeikräften gelang es die Frau von ihrem Plan abzubringen und zu überwältigen. Nach ca. einer halben Stunde gab es Entwarnung und die Feuerwehreinsatzkräfte rückten wieder ein.

Einsatz-Nr.:

25/2020

Alarmierung:

25.05.2020, 12:49 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Nindorfer Straße, Nindorf

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Dornbusch und Drochtersen wurden zu einem Heckenbrand alarmiert.

Am Einsatzort wurde festgestellt, dass Benzin aus einem Kanister in Brand geraten war und die Flammen auf eine Hecke übergegriffen hatten. Ebenfalls drohte sich der Brand auf ein in unmittelbarer Nähe stehendes Carport auszuweiten. Ein größerer Schaden wurde durch schnelles Eingreifen der Anwohner mit einem Wasserschlauch und den Einsatzkräften verhindert.

Einsatz-Nr.:

24/2020

Alarmierung:

18.05.2020, 13:30 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Von-Brummer-Straße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zusammen mit dem Rettungsdienst zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert.

Ein in seiner Wohnung verunfallter Patient konnte aufgrund seiner Verletzungen die Wohnung nicht öffnen. Von den Einsatzkräften wurde dem Rettungsdienst Zugang zur Wohnung verschafft und anschließend die rettungsdienstliche Versorgung unterstützt.

Einsatz-Nr.:

23/2020

Alarmierung:

16.05.2020, 16:45 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung - Seegewässer

Einsatzort:

Elbe, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Auf der Elbe, Höhe der südlichen Rhinplatte, lief bei ablaufendem Wasser eine ca. 9m lange Segelyacht mit zwei Personen an Bord auf Grund. Über UKW-Seefunk setzte der Eigner einen Notruf ab, woraufhin die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen und Dornbusch sowie die DLRG-Drochtersen alarmiert wurden.

Bei Eintreffen eines DLRG-Bootes am Havaristen wurde festgestellt, dass ein Freischleppen aufgrund des niedrigen Wasserstandes nicht mehr möglich war. Daher wurde, um den Havaristen zu sichern, dessen Anker übernommen und im tieferen Wasser ausgebracht. Nach Rücksprache mit dem Eigner, wollte dieser in Eigenverantwortung auf die Flut warten und dann die Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen.

Einsatz-Nr.:

22/2020

Alarmierung:

10.05.2020, 09:50 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Ritschermoor, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Monteursunterkunft alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen und Assel über Funk von der FRL angehalten, da es sich um einen Fehlalarm handelte. Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Asselermoor mussten den Einsatz weiter fortsetzen, um die Brandmeldeanlage zurückzustellen.

Einsatz-Nr.:

21/2020

Alarmierung:

07.05.2020, 09:56 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Fuchsgang, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst alarmiert.

Eine Person lag nach einem Sturz auf dem Vordach eines Wohnhauses. Sie wurde mit Hilfe eines Spineboards über die vierteilige Steckleiter gerettet und zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben.

Einsatz-Nr.:

20/2020

Alarmierung:

05.05.2020, 11:02 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Ritschermoorstraße, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.

Auf der Kreuzung K3/K27 kam es zu einer Kollision von einem Lieferwagen mit einem Pkw. Der Pkw geriet ins Schleudern, traf mehrere Straßenschilder, überschlug sich im Graben und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer konnte ohne den Einsatz von schwerem Rettungsgerät befreit werden. Er wurde anschließend vom Rettungsdienst versorgt und ins Elbe Klinikum Stade befördert. Die Fahrerin des Lieferwagens blieb unverletzt.

Während die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Drochtersen und Assel nach kurzer Zeit wieder einrücken konnten, verblieben die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Asselermoor für Sicherungs- und Bergungsmaßnahmen am Einsatzort. 

Bilder:


Einsatz-Nr.:

19/2020

Alarmierung:

02.05.2020, 11:25 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Grefenstraße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert.

Am Einsatzort wurde vom Pflegedienst ein Notfall in der Wohnung vermutet, woraufhin sich die Einsatzkräfte Zugang zu dieser verschafften. In der Wohnung wurde jedoch niemand aufgefunden. Im weiteren Verlauf konnte der Verbleib der Person geklärt werden, woraufhin die Einsatzstelle an den inzwischen eingetroffenen Angehörigen übergeben wurde.

Einsatz-Nr.:

18/2020

Alarmierung:

01.05.2020, 20:28 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Ritschermoor, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Monteursunterkunft alarmiert.

Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass die Auslösung der Brandmeldeanlage durch Rauch von einem Grill außerhalb des Gebäudes verursacht wurde und es sich somit um einen Fehlalarm handelte.

Einsatz-Nr.:

17/2020

Alarmierung:

27.04.2020, 12:43 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Barnkruger Straße, Barnkrug

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Assel und Drochtersen wurden zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert.

Am Einsatzort verschafften die Einsatzkräfte dem Rettungsdienst Zugang zur Wohnung, in der sich eine in Not befindliche Person befand. Diese wurde anschließend vom Rettungsdienst versorgt.

Einsatz-Nr.:

16/2020

Alarmierung:

24.04.2020, 21:51 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Grefenstraße, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Überprüfung nach Wasserschaden alarmiert.

In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses kam es zu einem Wasserschaden, verursacht durch einen Defekt in der darüber liegenden Wohnung. Nachdem die Ursache geklärt und abgestellt werden konnte, wurden die Bewohner auf die zuständige Hausverwaltung für weitere Maßnahmen verwiesen.

Einsatz-Nr.:

15/2020

Alarmierung:

22.04.2020, 16:18 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Barnkruger Straße, Barnkrug

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Assel und Drochtersen wurden zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert.

Es wurde von einem Notfall ausgegangen, da eine ältere Person vermisst wurde. Am Einsatzort konnte der Verbleib durch Ermittlungen der Polizei geklärt werden. Dadurch mussten keine weiteren Maßnahmen getroffen werden und die Einsatzkräfte rückten wieder ein.

Einsatz-Nr.:

14/2020

Alarmierung:

20.04.2020, 21:15 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Wether Straße, Assel

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Assel, Drochtersen und Asselermoor wurden zu einem Feuer alarmiert.

Es brannte eine Hecke auf einer Länge von ca. 10 Metern in unmittelbarer Nähe zu einem Carport und einem Reetdachhaus. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Aufgrund des Windes und Funkenfluges wurden die umliegenden Gebäude mit der Wärmebildkamera überprüft. Der Sachschaden begrenzte sich glücklicherweise auf die Hecke.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

13/2020

Alarmierung:

15.04.2020, 20:58 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Dornbuschermoor, Dornbuschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Dornbusch, Drochtersen und Hüll wurden zu einem Brand alarmiert.

Nach Ankunft am Einsatzort wurde festgestellt, dass Grünabfälle brannten. Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich und die Einsatzkräfte rückten nach kurzer Zeit wieder ein.

Einsatz-Nr.:

12/2020

Alarmierung:

13.04.2020, 17:32 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Gauensieker Straße (L111), Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Überprüfung alarmiert.

Durch Wind hatte sich ein Werbebanner über der L111 gelöst. Dieses wurde von den Einsatzkräften komplett gelöst und entfernt. Zu größeren Einschränkungen des Straßenverkehrs kam es nicht.

Einsatz-Nr.:

11/2020

Alarmierung:

13.04.2020, 10:50 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Wischhafenersand, Krautsand

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer Tierrettung alarmiert.

Nachdem eine junge Katze seit drei Tagen auf dem First des Hauses saß und mit eigenen Mitteln nicht gerettet werden konnte, baten die Bewohner die Feuerwehr um Hilfe. Von den Einsatzkräften konnte die Katze über die dreiteilige Schiebleiter unverletzt vom Dach geholt werden.

Bilder:


Einsatz-Nr.:

10/2020

Alarmierung:

08.04.2020, 11:05 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Überprüfung

Einsatzort:

Am Hochsteige, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zur Überprüfung eines piependen Rauchwarnmelders alarmiert.

Nachbarn nahmen den piependen Rauchwarnmelder wahr und informierten die Feuerwehr. Von den Einsatzkräften wurde die Einsatzstelle überprüft. Da kein Schadenereignis feststellbar war, wurde der Rauchwarnmelder abgeschaltet.

Einsatz-Nr.:

9/2020

Alarmierung:

31.03.2020, 17:17 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Ahornstraße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen sowie die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Stade - Zug 1 wurden zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst alarmiert.

Eine Person musste durch ein Fenster aus dem Obergeschoss gerettet werden. Nach der Rettung wurde die Person zur weiteren Versorgung dem Rettungsdienst übergeben..

Bilder:


Einsatz-Nr.:

8/2020

Alarmierung:

12.03.2020, 13:32 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Am Sportplatz, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert.

Durch Sturm hatten sich Teile vom Dach des Hallenbades gelöst und ein Loch ins Dach gerissen. Von den Einsatzkräften wurden das Dach provisorisch gesichert. Abschließend wurde die Einsatzstelle dem Eigentümer für weiterführende Maßnahmen übergeben.

Einsatz-Nr.:

7/2020

Alarmierung:

04.03.2020, 11:52 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Ritschermoor, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Monteursunterkunft alarmiert.

Bei der Überprüfung des Gebäudes wurde festgestellt, dass die Auslösung der Brandmeldeanlage durch Bauarbeiten verursacht wurde und es sich somit um einen Fehlalarm handelte.

Einsatz-Nr:

6/2020

Alarmierung:

03.03.2020, 16:32 Uhr

Einsatzart:

Feuer - Brandmeldeanlage

Einsatzort:

Ritschermoor, Ritschermoor

Fahrzeuge:

ELW 1, TLF 16/25, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Asselermoor, Drochtersen und Assel wurden nach Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Monteursunterkunft alarmiert.

Bei der Überprüfung des Gebäudes wurde festgestellt, dass die Auslösung der Brandmeldeanlage durch Bauarbeiten verursacht wurde und es sich somit um einen Fehlalarm handelte.

Einsatz-Nr:

5/2020

Alarmierung:

25.02.2020, 12:27 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Nagelsweg, Drochtersen

Fahrzeuge:

ELW 1, HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert.

Durch Sturm hatten sich die Dachplatten eines Gebäudes gelöst und drohten das Dach abzudecken. Von den Einsatzkräften wurden die Dachplatten provisorisch durch Anschrauben von Latten gesichert. Abschließend wurde die Einsatzstelle den Besitzern für weiterführende Maßnahmen übergeben.

Einsatz-Nr.:

---

Alarmierung:

09.02.2020, 14:00 Uhr

Einsatzart:

Örtliche Einsatzleitung (ÖEL)

Einsatzort:

Feuerwehrhaus Drochtersen

Fahrzeuge:

---

Bericht:

Aufgrund der Ankündigung eines Sturmtiefs in Orkanstärke wurde von der FRL ein Voralarm für die ÖEL ausgelöst, woraufhin eine Besetzung des Feuerwehrhauses und der Aufbau einer ÖEL erfolgte. In der Folge wurden die Einsätze im Gebiet der Gemeinde Drochtersen koordiniert. Um 21:00 Uhr wurde die ÖEL aufgehoben.

Einsatz-Nr.:

4/2020

Alarmierung:

19.01.2020, 09:30 Uhr

Einsatzart:

Brandsicherheitswachdienst

Einsatzort:

Am Sportplatz, Drochtersen

Fahrzeuge:

MTW

Bericht:

Im Rahmen des "Truck Stop"- Konzertes wurde ein Brandsicherheitswachdienst durchgeführt.                                                                                                           

Einsatz-Nr.:

3/2020

Alarmierung:

03.01.2020, 20:27 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Sietwender Straße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zusammen mit dem Rettungsdienst zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert.

Am Einsatzort wurde sich Zugang zur Wohnung verschafft. Die in der Wohnung aufgefundene Person wurde anschließend dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben.

Einsatz-Nr.:

2/2020

Alarmierung:

03.01.2020, 11:15 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzort:

Gauensieker Feldstraße, Drochtersen

Fahrzeuge:

HLF 20/20

Bericht:

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Drochtersen wurden zusammen mit dem Rettungsdienst zu einer Notfall-Türöffnung alarmiert.

Am Einsatzort wurde sich Zugang zur Wohnung verschafft. Die in der Wohnung aufgefundene Person wurde anschließend dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben.

Einsatz-Nr.:

1/2020

Alarmierung:

01.01.2020, 00:09 Uhr

Einsatzart:

Feuer

Einsatzort:

Blumenstraße, Assel

Fahrzeuge:

TLF 16/25

Bericht:

Zusammen mit der Ortsfeuerwehr Assel wurde das TLF 16/25 der Ortsfeuerwehr Drochtersen zu einem Kleinbrand alarmiert.

Durch Feuerwerkskörper war eine Hecke in Brand geraten. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte hatten Anwohner den Brand bereits mit einem Gartenschlauch unter Kontrolle gebracht. Von den Einsatzkräften wurden Nachlöscharbeiten getätigt.

Bilder: